Lipödem


08 Jun



VorherJetzt

Für Jahre wurden meine Beine immer dicker.  Ich bekam sehr schnell blaue Flecken an die Beine.  Dann plötzlich tauchten kleine beulen am Knöchel auf.  Ich hatte schon was dabei gedacht aber war nicht zum Arzt gegangen weil ich bis jetzt nie etwas von Lipödem gehört habe.  Aus Zufall habe ich dann bei der AOK einen Kurs angefangen.  Ich musste immer von dem Spiegel stehen was mich so angeekelt hat.  Ich aber dann gesagt ich möchte nicht vor den Spiegel stehen da ich meine Beine nicht ansehen kann die sind so dick.  Am Ende von die klasse hat mich die Lehrerin an die Seite genommen und hat mich gefragt ob ich das Lipöem kenne.  Ich hatte natürlich nein gesagt.  Sie meinte dass ich das hätte und gab mir die Info von einem Arzt der für diese Krankheit Spezialist ist.

Also ab nach Freiburg zum Arzt, der meine Beine angeschaut hat und an vielen Stellen gemessen hat und viele Fotos gemacht hat, er gab mir dann die schreckliche Nachricht das ich bei Stadium II: bin (Hautoberfläche uneben, Fettstruktur grobknotig).  Er hat mir erklärt das bei Stadium II noch was gemacht werden kann mit sehr viel Arbeit von meiner Seite.   Ich habe daraufhin alles über dieser Krankheit gelesen und mir zu Hilfe eine Vibration platte und eine Trampolin gekauft die beide helfen sollten. Und ja es scheint zu helfen.  Ich bin zwar immer noch Stadium II aber es ist nicht schlimme geworden.

Natürlich wollte ich aus wissen warum gerade ich das habe. Die Auslöser des Lipödem scheinen hormonelle  Veränderungen bei der Frau zu sein.  Abschließend sind die Ursachen für das Krankheitsbild noch nicht geklärt.  Meist treten erste Symptome nach der Pubertät auf, weniger häufig, aber was ich bei mir gefunden habe, ist es nach der Schwangerschaft erschienen.  Es kann sogar erst nach den Wechseljahren auftauchen.  Es ist auch möglich dass eine genetische Vorbelastung besteht.



Welche Therapie hilft bei der Lipödem?

Kompressionstherapie:

Die Aufgabe besteht darin, Ödeme zu kontrollieren. Kompressionsstrümpfe sind hier hilfreich müssen aber in einem professionellen Geschäft angepasst werden. Frauen, die an Ödemen leiden, weichen krankheitsbedingt von der Standardgröße der Strümpfe ab. Wenn eine Kompressionstherapie durchgeführt werden soll, ist eine genaue Messung der Beine am wichtigsten. Der Druck, den die Substanz auf die Blutgefäße ausübt, verbessert die Durchblutung, die Lymphflüssigkeit ist nicht leicht anzusammeln und die Beine bleiben lange Zeit schmerzfrei.



Liposuktion (Fettabsaugen):

Beim Lipödem hängt es nicht hauptsächlich mit der kosmetischen Wirkung der Fettabsaugung zusammen.  Sondern steht die medizinische Notwendigkeit im Mittelpunkt!  Denn wenn Sie aufgrund von Schmerzen nicht laufen können,  kann eine Liposuktion sehr hilfreich sein um die Beine zu Entlasten.  Die Nachteil an dieser Therapie ist, es kostet zirka 3500€ bis 6000€ für eine Operation dieser Art die man selber bezahlen muss, Ich habe in der zwischen Zeit gelesen das es möglich wird das die Krankenkasse diese kosten übernehmen,  aber wann ist die andere Frage.


Dann kommt die andere Therapie die Lymphdrainage: 

Da mein Arzt gesagt hat ich bin nicht schlimm genug für die Drainage habe ich dann selber gelearnt wie das man macht.  Ich biete das zwar an aber die für die Lipödem ist es nicht richtig aber ich habe dadurch ein bisschen mehr verstanden um was es geht.  Da es Lymphdrainage auch in den Wellness Bereich gibt biete ich das jetzt auch mit an.
Aus der manuellen Lymphdrainage ist bekannt, dass der Lymphtransport durch Stimulierung des lymphatischen vasomotorischen Systems erhöht wird. Dies bewirkt eine Langzeitwirkung und verringert kontinuierlich das Ödem Volumen im Gewebe.


                           


Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.